Finanzierung der Hilfsmittel von Parkinsonerkrankten in der häuslichen Pflege

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Pflege betreffen, Fragen Tipps, Anregungen etc alles ist willkommen...
Antworten
Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Di 23. Aug 2005, 18:05

OK
da ist wirklich Eile nötig, nur weiß ich leider auch nichts
was ich schonmal tun kann, ist den Titel deines Beitrages abändern, so das möglichst viele Besucher ihn lesen, vielleicht weiß ja jemand was

viel glück

Jutti



Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Di 23. Aug 2005, 18:19

ok, lass es uns logisch angehen
was hat ein Parkinsonerkrankter für einen Hilfsmittelbedarf?
als erstes fällt mir zB Inkontinenz ein und die Finanzierung hab ic hdir schon rausgesucht
http://www.vincentz.net/service/inkontinenz2004.cfm

was noch? ggf benötigt er eine Gehilfe - Rollator - Rollstuhl

wegen dem Tremor benötigt er eventuell Teller mit Rand und dickeres Besteck

denk mal mit, ich such da die Kostenübernahme schonmal raus



Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Di 23. Aug 2005, 18:25

http://www.die-gesundheitsreform.de/glo ... ittel.html

ein netter Link zur Kostenübernahme von Hilfsmitteln



Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6407
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

Beitrag von doedl » Fr 26. Aug 2005, 08:23

Hallo Kleene

die neue Hilfsmittelverordnung wurde 2004 verabschiedet, hab Dir mal einen LInk angehängt.

Für die Verordnung von Hilfsmitteln gibt es zwei Kostenträger- einmal die Pflegekassen, falls der Parkinsonkranke bereits eine Pflegestufe hat- oder aber die Krankenkassen.

Solche Hilfsmittel könnten sein- Krankenbett, Rollator, Badewannenlifter, Aufstehhilfen, Greifhilfen, Hilfen für die Bewältigung des Haushaltes (extra rutschfestes Geschirr, Schneidebretter etc. )

In der ambulanten Pflege ist zusätzlich ein Umbau der Wohnung möglich, um sie behindertengerecht zu gestalten.

Nachdem Parkinsonkranke extrem sturzgefährdet sind, wäre eine Durchforstung der Wohnung nach eventuellen Stolperfallen sinnvoll- ebenso eine gute und schattenlose Beleuchtung bis zum Fußboden.

http://www.daserste.de/moma/servicebeit ... y2l~cm.asp

Nun mal toi für Deinen Vortrag

Gruss Doedl


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6407
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

Beitrag von doedl » So 28. Aug 2005, 20:50

Jepp Sophie, Du hast recht.

Hab was angehängt, wo man auch die Hilfsmittel findet

Gruss Doedl
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste