Familienurlaub und ins Heim

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Pflege betreffen, Fragen Tipps, Anregungen etc alles ist willkommen...
Antworten
Triexi
Beiträge: 488
Registriert: Di 27. Aug 2002, 11:29

Familienurlaub und ins Heim

Beitrag von Triexi » So 12. Okt 2003, 11:14

Hallo Leute,

jeder von euch oder Manche haben es doch ´vieleicht schon mal mit bekommen das wenn die Familie Urlaub hat und auf Reise geht das sie denken, och wir haben ja noch die Oma oder denn Opa dann zerbrechen sie sich denn Kopf.

Da steht die frage offen was sollen wir jetzt machen, der Urlaub ist gebucht und da kommt die zündelnde Idee, das Heim.

Sie sagen hör man du kommst jetzt in so lange bis der Urlaub vorbei ist ins Heim und wenn wir wieder da sind dann hollen wir dich ab.

Ich finde das gut besonders weil man weiss das der oder die Angehörige da gut versort ist aber gibt es da noch andere möglichkeiten wie zum Beispiel einen Urlaubsplatz aus suchen wo eine Angehörige mit kann.

Ich kann sagen ich würde wenn der Angehörige noch mit fahren kann einfach sagen komm mit aber wenn die oder der Angehörige schon Bettlägerig ist dann so lange in einem Heim oder einen Pflegedienst kommen lassen aber wie fühlen sich die Angehörigen dabei??

LG

Triexi



andrea
Beiträge: 3406
Registriert: Di 16. Jul 2002, 19:15

Beitrag von andrea » So 12. Okt 2003, 11:28

Hallo Trixie
Ich glaube wenn die Beziehung zwischen Angehörigen und zu Pflegenden stimmt ist alles abgesprochen so dass der zu Pflegende vielleicht nicht gern in die Kurzzeitpflege geht aber Verständniss hat. Bei den Angehörigen ist das ähnlich man hat nicht unbedingt ein gutes Gefühl den Pflegebedürftigen "einfach abzugeben" weiß aber dass man später gestärkt wieder kommt und sich das wieder auf die Pflegesituation auswirkt. Beim ersten Mal ist das sicher noch Kompliziert, wenn man jedoch feststellt dem zu Pflegenden ging es gut, ist es später weniger schwer. Ob der zu Pflegende mit in den Urlaub sollte kann man nicht an seiner körperlichen Mobilität festmachen denn ein an einer fortgeschrittenen Demenz Erkrankter kann diesen Urlaub in einem Fiasko enden lassen. Deshalb glaube ich auch dass dieser Urlaub allein eine Erholung zum Krafttanken ist und auch genutzt werden sollte(nach Möglichkeit)
Ich wünsche dir ein schönes WE und liebe Grüße :wave


„Rechthaben ist erst eine Kunst; wenn auch die anderen glauben, dass mans hat!”

Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6407
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

Beitrag von doedl » Di 14. Okt 2003, 08:49

Hallo Leute,

jedenfalls erscheint mir eine Kurzzeitpflege sinnvoller, als das, was ich vor ein oder zwei Jahren in der Zeitung las- da hatten Angehörige ihren pflegebedürftigen Vater einfach an einer Autobahnraststätte abgeladen. Sowas ist man ja bei Tieren gewohnt, die vorm Urlaub einfach ausgesetzt werden..........
Die Herrschaften dachten wohl, bis der verwirrte Mann erzählt, wer er ist und wo er wohnt, ist ihr Urlaub schon vorbei. Leider weiss ich nicht mehr, wie die Sache letztendlich weiter ging, aber ist schon eine krasse Geschichte

Lieben Gruss

Doedl


http://www.temporaire.info


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

ApoPfleger
Beiträge: 205
Registriert: So 12. Aug 2001, 19:37
Kontaktdaten:

Beitrag von ApoPfleger » Di 14. Okt 2003, 12:00

Ich denke, der Hauptaspekt bei dieser "Urlaubs-Pflege" liegt tatsächlich bei der Erholung. Vergessen wir schließlich nicht, daß wir professionell pflegenden eine 40-Stunden-Woche haben, häusliche Pflege durch Angehörige aber rund um die Uhr, 7 Tage in der Woche läuft. Wer wollte ihnen da einmal im Jahr einen Erholungsurlaub verwehren?

Kenne übrigens ein Ehepaar, bei dem das seit Jahren hervorragend klappt.

Gruß

Apo 8)


Ich pflege, also bin ich.

Triexi
Beiträge: 488
Registriert: Di 27. Aug 2002, 11:29

Beitrag von Triexi » Di 14. Okt 2003, 17:52

Hallo Doedl,

Na das ist ja eine krasse geschichte die du da schreibst. Ich finde das man sich auch gut erholen kann ohne denn Pflegenden mit zu nehmen so sind hinterher alle entspanter und der Pflegende sieht das auch so.

Vor allem ist es mal Praktisch denn Pflegenden zu Hause zu lassen so das sich ein Pflegedienst kümmert denn wenn sie nach Hause kommen können sie denn Pflegenden auch erzählen wir es so war und man hat auch mal einen anderen Gesprechsstoff.


LG

Triexi



Triexi
Beiträge: 488
Registriert: Di 27. Aug 2002, 11:29

Beitrag von Triexi » Mi 22. Okt 2003, 11:08

Hi Leon,

Ja das ist beschiessen wenn die Patienten herumgereicht werden aber es gibt doch Pflegedienste die denn Patienten in der Urlaubszeit Pgelegen.

LG

Triexi



Starbreeze
Beiträge: 22
Registriert: Fr 12. Sep 2003, 15:00
Beruf: Kinderkrankenschwester
Einsatz Bereich: ambulante Pflege

Beitrag von Starbreeze » Mi 22. Okt 2003, 14:24

Also es ist so das pflegende Angehörige einen Anspruch von 28 Tagen "Urlaub" im Jahr haben . . . und die daraus entstehenden Kosten werden zum Teil von der Pflegekasse übernommen . . und je nach Unterbringung oder Urlaubsvertretung durch einen ambulanten Pflegedienst muss dann halt zugezahlt werden . . :smile



andrea
Beiträge: 3406
Registriert: Di 16. Jul 2002, 19:15

Beitrag von andrea » Mi 22. Okt 2003, 20:53

tja leon,
ich kenne dein KH nicht, will auch nicht abstreiten dass es so etwas gibt aber mir ist bekannt dass die Kurzzeitpflegen in unseren Einrichtungen stets ausgebucht sind weil wohl zu viele pflegebedürftige Menschen in die Kurzzeitpflege kommen. Ich kenne ein Ehepaar die allein wohnen keine Kinder haben und die einfach keine andere Möglichkeit hatten den Partner kurzfristig woanders unterzubringen. Da die Frau sofort ins KH musste wurde der Mann dann mit ins KH eingewiesen damit die Versorgung des schweren Pflegefalls gewährleistet war. Hier war sicher nicht Geiz der Grund. Vielleicht verallgemeinerst du ziemlich viel?!
Wenn ich deine Texte lese habe ich das Gefühl da ist jemand der alles was mit Altenpflege zu tun hat, negativ sieht,oder sehen will. Vielleicht solltest du einmal in einem anderen Heim oder einer Sozialstation hospitieren um deinen Blick etwas zu schärfen :hehe Wie schon oft hier gesagt wurde, es gibt viele schwarze Schafe in deinem Bereich so wie in unserem aber ich bin fest davon überzeugt dass das nicht die Mehrheit ist. Welche Initiative hättest du dieser Ehefrau und dem Arzt gegeben??? Wie gesagt es handelte sich um eine superschnelle Entscheidung die getroffen werden mußte und der Mann war ein Schwerstpflegefall.
Manchmal sollte man auch hinter den Vorhang sehen denn oft steht hinter einem vermeintlichen Abschieben viel viel mehr!
schönen Abend :wave


„Rechthaben ist erst eine Kunst; wenn auch die anderen glauben, dass mans hat!”

andrea
Beiträge: 3406
Registriert: Di 16. Jul 2002, 19:15

Beitrag von andrea » Mi 22. Okt 2003, 22:36

.............gut ich versuche das zu unterlassen,und dich möchte ich gleichzeitig bitten nicht mehr Oma und Opa zu sagen, denn so etwas lernen wir in der Altenpflegeausbildung!!!! Alte Dame oder alter Herr hört sich doch wirklich nach mehr Respekt an, findest du nicht auch ?( Oma und Opa kannst du zu deinen Großeltern sagen aber nicht wenn du von irgendwelchen älteren Menschen sprichst. :yo


„Rechthaben ist erst eine Kunst; wenn auch die anderen glauben, dass mans hat!”

Benutzeravatar
Marcell
Beiträge: 2381
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 16:35
Beruf: -/-
Einsatz Bereich: -/-
Wohnort: -/-
Interessen: -/-
Kontaktdaten:

Beitrag von Marcell » Fr 24. Okt 2003, 14:51

Hi

Die Anrede Disskusion wurde verschoben und kann hier weiter geführt werden:
showthread.php?t=2571

Grüße

Marcell



Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6407
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

Beitrag von doedl » Fr 24. Okt 2003, 21:53

Hallo Leute

spätestens mit den DRGs wird sich das Thema - Abschieben ins Krankenhaus aus finanziellen Aspekten heraus - erledigt haben.

Natürlich gabs und gibt es solche Fälle immer wieder; zur Erntezeit waren die ländlichen Krankenhäuser voll mit Senioren und Seniorinnen; heutzutage sinds dann eher Zeiten von Ferien, Wintersport etc. Es war und ist ärgerlich, da die Beitragszahler am Ende die Dummen sind. Allerdings gibts nirgendwo ein System von Sozialleistungen, welches gegen Mißbrauch gefeit ist. Die Menschen sind nu halt mal verschieden; die einen Geizhälse, die anderen haben wichtige Gründe, die anderen keine andere Alternative.....

Wichtig scheint mir immer die Differenzierung zu sein; von Pauschalurteilen halte ich nix. Also schaut Euch den entsprechenden Menschen an, seine sozialen Umstände, vielleicht auch die Beweggründe der Angehörigen; um andere Menschen wirklich zu verstehen reicht nicht der erste Blick aus.

Lieben Gruss

Doedl

http://www.temporaire.info


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste