datenschutz für pflegekräfte

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Pflege betreffen, Fragen Tipps, Anregungen etc alles ist willkommen...
Antworten
Snoopy77
Beiträge: 369
Registriert: Sa 26. Feb 2005, 21:22

datenschutz für pflegekräfte

Beitrag von Snoopy77 » So 29. Mai 2005, 17:05

hallo zusammen,
heute habe ich ne frage die hoffentlich berechtigt ist:wie hier jeder weiß gibt es den datenschutz für die bew.(schweigepfllicht).ist auch absolute kein problem.
nun aber ist es so das ich ne bekannte habe,die in der ambulanten pflege arbeitet und da ist es ihr passiert das sie eines tages zu einem kunde kam und der ihr folgendes angebot machte:madel soll ich heute abend zu dir kommen und deine wohnung für dich putzen?!ich weiß auch wo du wohnst und nannte ihr die kompltte adresse.meine bekannte war darüber mehr als nur geplättet.der kunde ist allerdings noch völlig geistig fit.dadurch das der kunde wußte wie sie heißt(vor-und zuname stehen auf der dienstkleidung)konnte der kunde per PC dies heraus finden.
nun meine frage:sind PK verpflichtet ihren vollen namen auf ihre dienstkleidung oder namensschild zu schreiben??oder hat sie nicht auch ihr recht ihre eigene daten schützen zu können um ggf.sich vor solchen bew./kunden zu schützen.
ich hoffe ihr könnt mir etwas helfen oder hat jemand schon ähnliche erfahrung gemacht und wie fühltet ihr euch dabei bzw.was konntet ihr dagegen unternehmen,gruss luci


Glaube an Dich selber und Du schaffst alles was du willst
Bild

blaky
Beiträge: 51
Registriert: Mo 5. Jan 2004, 21:53

RE: datenschutz für pflegekräfte

Beitrag von blaky » So 29. Mai 2005, 18:01

Hi,

wir haben nur den Vornamen auf dem Schild der Dienstkleidung gehabt.

Gruß blaky



Ray
Beiträge: 408
Registriert: Fr 20. Mai 2005, 08:21
Kontaktdaten:

Beitrag von Ray » So 29. Mai 2005, 18:04

Hallo,

superinteressantes Thema!

Ich meine, daß die Vor und Zunamen von vielen Trägern erwünscht werden um damit eine gewisse Seriösität und Vertrauenswürdigkeit zu signalisieren.

Meines Wissens steht auch im Gestz nichts darüber drin, daß Pflegekräfte den vollständigen Namen aus Datenschutzgründen nicht zu tragen brauchen.

Im Krankehaus wird es oft so praktiziert, gerade aus den genannten Gründen, daß nur der Vorname im Bezug zur Qualifikation auf der Kleidung steht.
Bsp: Schwester Fürsorg, oder Pfleger.... u.s.w.

Ich schaue aber die Tage nochmal im Gesetz nach und falls ich was finde, werde ich es hier nochmal posten.

Was natürlich jeder Pflegekraft bleibt ist, wenn es wirklich zum Problem wird, ein Gespräch mit der PDL und wenn dies nicht bringt natürlich ne Klage vorm Arbeitsgericht, aber den Schritt sollte man sich wohl gut überlegen, da es meist viele unangenehme Sachen mit sich zieht.

Gruß Ray

P.S. wäre im übrigen auch dafür nur die Vornamen anzuschreiben!!!

Im übrigen könnte man sich auch mal ganz diskret an gewisse Kontrollinstanzen wenden um zu schauen was sie dazu sagen, z.B. jegliche Verbände oder so!



Dirk Höffken
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 18. Jun 2003, 20:00

Schwierige Abgrenzung

Beitrag von Dirk Höffken » Mo 30. Mai 2005, 00:30

Halol Luci.
@Luci
...„nun meine frage:sind PK verpflichtet ihren vollen namen auf ihre dienstkleidung oder namensschild zu schreiben??“...
Schwierige Frage! Die Rechtssprechung zu dieser Thematik ist komplex.

Eine eindeutige und letzte Antwort wirst du wohl nur vom Bundesarbeitsgericht erhalten. Legt man der Antwort z.B. den Beschluß der Erfurter Richter vom 11.6.2002 (1 ABR 46/01) zu Grunde, kann der Arbeitgeber bei Pflegekräften das tragen von Namenschildern wohl anordnen.

MfG DH

Zitat:
Wenn der Richter vom Buchstaben des Gesetzes abweicht, wird er Gesetzgeber. - Sir Francis von Verulam Bacon (1561 - 1626), englischer Philosoph, Essayist und Staatsmann, entwarf die Methodologie der Wissenschaften



Snoopy77
Beiträge: 369
Registriert: Sa 26. Feb 2005, 21:22

RE: Schwierige Abgrenzung

Beitrag von Snoopy77 » Mo 30. Mai 2005, 18:45

hallo dirk vielen dank für diese etwas düstere auskunft.wirklich keine große freude die du mir bringst aber so sind nun mal die...
gruss luci


Glaube an Dich selber und Du schaffst alles was du willst
Bild

Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Mo 30. Mai 2005, 20:25

Hi Luci
Es besteht zumindest die Möglichkeit, die ich genutzt habe, nämlich nicht im Telefonbuch zu stehen. Ich arbeite halt in einer stationären Einrichtung als Sozialer Dienst, bin Ansprechpartner für Gott und die Welt und habe daher dafür gesorgt, das zumindest meine private Telefonnummer nicht so leicht zu erfahren ist. Wenn natürlich einer meiner Klienten Internet hätte, bekäme er meine Adresse durch das Impressum meiner HP raus.
Nur ist mir halt wichtig, wenn ich schon während der Dienstzeit echt alles gebe, dann auch meine Privatzeit, Auszeit zu haben und nicht noch weiter zu arbeiten, zumal ja auch das Forum und meine HP noch dazu kommen. einmal muss der Mensch Privatmensch ohne Pflege sein dürfen.
Ich vermute, das die Erfahrung deiner Bekannten eher auf die ambulante Pflege zutrifft, wo durchaus clevere Internetspezies gepflegt werden.
lG
Jutti



Snoopy77
Beiträge: 369
Registriert: Sa 26. Feb 2005, 21:22

Beitrag von Snoopy77 » Mo 30. Mai 2005, 20:31

hallo jutti du hast richtig geraten meine bekannte ist zu im ambulanten dienst.und dieser kunde ist ein PC genie.es ist halt schade das man heut zu tage nicht mehr ganz sicher ist und oft auch noch ,geheim 'leben muß.allerdings weiß ich nicht ob meine bekannte im telefonbuch steht oder nicht. trotzdem danke dafür,gruss luci


Glaube an Dich selber und Du schaffst alles was du willst
Bild

t-rex
Beiträge: 474
Registriert: Fr 18. Mär 2005, 10:52

Datenschutz für Pflegekräfte

Beitrag von t-rex » Do 2. Jun 2005, 09:56

Ein sehr interessantes Thema, dass fand unser Chef neulich auch und hat dies zu einem wichtigen Punkt der Dienstbesprechung gemacht.

Gerade in der ambulanten Pflege ist eine gewisse Anonymität wichtig und man kann auch nicht rund um die Uhr im Einsatz sein.
Grundsätzlich stelle ich mich bei den Pat. mit Sigrid und ich bin Altenpflegerin vor, das reicht auch. Und meine Kolleginnen handhaben das auch so. Damit ist unser Chef einverstanden.
Ich bin jetzt ein gutes Jahr in der ambulanten Pflege und die meisten Pat. wissen, aus welchen Gründen auch immer, wo ich wohne. Auf dem Dorfe spricht sich so etwas halt rum. Aber wir stehen nicht im Telefonbuch und das ist gut so.

:D siese 8)


:liebe verliebt und verheiratet :evil:

Jens
Beiträge: 88
Registriert: Di 27. Nov 2001, 11:54

Beitrag von Jens » Do 2. Jun 2005, 10:42

Original von Jutti
Hi Luci
Es besteht zumindest die Möglichkeit, die ich genutzt habe, nämlich nicht im Telefonbuch zu stehen.
Hallo Jutti,
da hast du natürlich recht, nur kann es ja net sein, dass ich auf einen Eintrag im Telefonbuch verzichten muss, nur weil ich in der Pflege arbeite.

LG Jens



Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Do 2. Jun 2005, 20:17

Hi Jensi
das kann man so oder so sehen.
Ich habe noch nie im Telefonbuch gestanden, seit dies möglich ist. Ich entscheide gerne selbst, wer meine Telefonnummer bekommt und wer nicht, von daher....................immer schon und jetzt erst recht, dafür bin ich da zu präsent im Haus, ich hätte ja nie Ruhe

lG
Jutti



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste