Alle 2 Stunden lagern, aber warum?

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Pflege betreffen, Fragen Tipps, Anregungen etc alles ist willkommen...
Dodger
Beiträge: 1277
Registriert: So 19. Jan 2003, 22:55

Beitrag von Dodger » Di 22. Jun 2004, 08:33

Hallo Dirk

dass gelagert werden muss und der ganze Kram ist mir klar, meine Frage bezog sich lediglich warum 2 Stunden?
Nirgends konnte ich darauf eine Antwort finden, weder in irgendwelchen Büchern, noch in der Fachpresse steht ich muss nach 2 Stunden lagern, also warum lagern wir nach 2 Stunden??

Ich kann es euch sagen, auch wenn ihr lacht, aber Florence Nightingale hat es uns vorgemacht und wir machen es brav nach.

Ausserdem ist zu wenig lagern nicht gut, aber zuviel lagern ist auch nicht gut!!

gegen den Wahrnehmungsverlust kann man auch einiges machen, z.B. einen Rasierer ins Bett legen (bevor jetzt wieder einige Meinen sie müssten den Kopfschütteln oder mir Links schicken, erstens einen elektrischen Rasierer, und 2tens muss man den BW noch ein wenig präparieren)



mara
Beiträge: 115
Registriert: Sa 8. Mai 2004, 19:56

Beitrag von mara » Di 22. Jun 2004, 09:03

hmmmm...

Wir haben während der Ausbildung noch gelernt, dass wir alle 2h lagern sollen aus folgendem Grund:

Wenn der Druck auf eine Körperstelle eine Zeit x (in diesem Fall 2h) unverändert anhält, kommt es zum Dekubitus.


Sicherlich bin ich aber auch der Meinung, daß es ganz auf die Allgemeinverfassung des Bewohners/Patienten ankommt.

Ich lagere individuell... so habe ich zB eine Bewohnerin, die muss ich einfach stündlich "nachlagern", weil diese sich immer -egal aus welcher Position- wieder auf den Rücken dreht und der Steiss auch schon dementsprechend gerötet ist...

Andere Bewohner hingegen lager ich auch teilweise nur alle 3 Std, weil sie einfach "gut liegen" , keinerlei Rötungen aufweisen und ich es da vertreten kann.


Wobei ich aber auch grade im Tagdienst versuche alle Bewohner zu mobilisieren ... wenn nicht möglich, dann führe ich zumindest eine aktive sowie passive Kontrakturprophylaxe durch.

Muss ich aber einigen Vorschreibern anschliessen. Auch in unsrem Haus ist noch kein einziger Dekubitus bei den bettlägrigen Bewohnern entstanden. Aber wehe sie kommen ins Krankenhaus :o hwell

@Dirk
Diese Übung, die du beschreibst mussten wir während der Ausbildung auch selbst machen... muss dir zustimmen... allerdings sehe ich es grade in der Nacht als wichtig an, daß die Bewohner auch mal nur minimal gelagert werden, um eine gewisse Nachtruhe zu erhalten.

@Dodger
Die Diskussionen mit den Lagerungen in der Nacht hatte ich auch mit der "alten" PDL (da hat sich ja mittlerweile auch was geändert *g*)...



mara
Beiträge: 115
Registriert: Sa 8. Mai 2004, 19:56

Beitrag von mara » Sa 3. Jul 2004, 16:18

@Kathi

Dann gib ihm doch die gestützte Erklärung :o hwell

Die Frage war ja nicht, ob es sein muss und warum.... sondern warum ausgerechnet alle 2 Stunden *fg*


Was man in der Altenpflege darüber lernt bzw was da an Ausbildungsinhalten durchgenommen wird- no Plan! Das werd ich aber wohl demnächst erfahren, da meine Schwester -freu- ihren Ausbildungsplatz nun sicher hat :yo



Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Sa 3. Jul 2004, 16:33

Hi VW Kathi
mh, es ging doch nicht darum, das es nicht erlärt worden sei. es ist in aller Ausführlickeit und von allen Seiten aus unterrichtet worden, was der Autor auch klar gestellt hat.
Es ging darum, warum ausgerechnet alle 2 Stunden, da doch jeder Mensch seine individuellen Risiken hat, der Eine eben nach 2 Stunden bereits einen Dekubitus hätte, ein Anderer nach 4 Stunden noch nicht.
Der Autor hat meines Erachtens eine umfassende Erklärung für verschiedene Vorgehensweisen gesucht, die selbst in Pflege Heute als Standard angegeben sind, jedoch nie begründet, warum und diese teilweise im Expertenstandard gefunden. Er hat den wissenschaftlichen Beweis gesucht.
Denn eben gerade wir Altenpfleger sind die Berufsgruppe, die den meisten Unterricht über die Dekubitusprophylaxe in der direkten Pflege hat, klar, wir haben ja täglich damit zu tun.. Nur manches wird halt vorgegeben, was in der Praxis nicht unbedingt haltbar ist. " 2 Stunden kann eben manchmal schon zu lang sein
Mich wunder es, dass der Autor dieses Threads das nicht mal gelernt hat???????????????????????????????? Gerade in der Altenpflege lernt man doch viel über Dekubiti, oder etwa nicht???? hä???
Irgendwie hast du anscheinend die Fragestellung falsch verstanden
viele Grüße
Jutti



Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Do 8. Jul 2004, 20:58

Wer aufmerksam mitgelesen hat, wird wissen, das hier was nachzulesen ist zum Thema
http://www.dekubitus.de/dekubitusprophylaxe.htm
mfG Jutti



Dirk Höffken
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 18. Jun 2003, 20:00

Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege

Beitrag von Dirk Höffken » Do 8. Jul 2004, 21:51

Hallo.

Jeder der schon einige meiner Beiträge hier im Forum gelesen hat weiß, dass ein paar Worte einen „magischen Reiz“ auf mich ausüben. So. z.B. Qualitätsmanagement, Qualitätshandbuch, u.s.w.. Expertenstandart ist auch ein Reizwort. Meist schreibe ich nichts mehr dazu, aber an dieser Stelle kann ich es mir einfach nicht verkneifen.

Drei Auszüge aus dem „Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege“:

...„Standardaussage: Jeder dekubitusgefährdete Patient/Betroffene erhält eine Prophylaxe, die die Entstehung eines Dekubitus verhindert.“...

...„-wendet die geeigneten druckreduzierenden Hilfsmittel an, wenn der Zustand des Patienten/Betroffenen eine ausreichende Bewegungsförderung bzw. Druckentlastung nicht zulässt.“...

...„Der Patient/Betroffene befindet sich unverzüglich auf einer für ihn geeigneten druckreduzierenden Unterlage, druckreduzierende Hilfsmittel werden unverzüglich angewendet.“...

Beteiligt waren an derart bahnbrechenden Erkenntnissen u.a. Pflegewissenschaftlerinnen (z.B. eine Professorin).

Na, also so was. Ein Dekubitus muss verhindert werden? Darauf kommt eine einfache Pflegekraft doch gar nicht. Und druckreduzierte Hilfsmitte müssen angewendet werden? Sogar unverzüglich? Na wenn das keinen Nobelpreis Wert ist.

Ich würde mich ja schämen so was als Expertenstandart zu verkaufen, aber Pflegewissenschaftler kennen wohl keine Scham. Das die Zustimmung an der pflegerischen Basis in Bezug auf die studierten Kollegen so gering ist, basiert auch auf solchen Ergüssen.

MfG DH (Der nur noch den Kopf schüttelt)

Zitat:
Experten widerspricht man nicht! Besser man wartet bis sie es selber tun. - Unbekannt



Pimboli
Beiträge: 64
Registriert: Mi 3. Mär 2004, 20:39

Beitrag von Pimboli » So 18. Jul 2004, 00:18

Hallo zusammen,

muß nun mal auch meinen Senf dazugeben . . .

Einen Standart warum 2 Stdl. zu lagern ist gibt es sicherlich nicht aber ich sag euch mal aus Erfahrung was mir passiert ist.

Situation:

BW A bisher weitgehend selbstständig, eingestuft in Stufe 1 dreht sich wie wir auch in der Nacht selbst . . . nach einiger Zeit erliegt A einer Oberschenkelhalsfraktur . . . BW wird operiert und nach 5 Tagen KH zurückverlegt ins AH . . . BW ist immobil aber bei voller geistiger Klarheit, AZ normal, Ernährungszustand und Hautzustand auch normal . . . im Verlegungsbericht des KH steht, daß der BW regelmäßig alle 2 Studnen gelagert werden muß . . . Wir im Ah entscheiden, mit dem BW daß sie alle 3 Stunden gelagert wird, da sie meist beim lagern wach wird und eh noch Schmerzen hat von der OP . . . dann Höherstufungsantrag gestellt . . . Gutachterin kommt, schaut Doku und Planung an und meint dann beim Blick auf die Lagerungspläne: Sorry aber wenn sie nur alle 3 Stunden lagern bekommen sie keine Höherstufung, da das am Tag nur 8 Lagerungen á 6 min bedeutet, daß ist zu wenig für eine Einstufung in die Stufe 2 (muß dazu sagen , daß alle weiteren, die Einstufung beeinflussenden Faktoren für die Stufe 2 gesprochen hätten . . .

Also schließe ich daraus, wenn ich alle 2 Stunden lagere, bei jemandem der dauernd bettlägerig ist, komme ich auf 12 Lagerungen à 6 min, was dann der Pflegestufe 2 oder 3 gerecht wird. . . also nehme ich das in Kauf, der Bw muß es ebenso und der Gutachter ist zufrieden . . . welcher Gutachter fragt schon den BW nach seinen Bedürfnissen . . .

Also alle 2 Stunden lagern um ja nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten ? ! ?



Dodger
Beiträge: 1277
Registriert: So 19. Jan 2003, 22:55

Beitrag von Dodger » Do 22. Jul 2004, 08:21

SO ich muss jetzt auchnochmal meinen Senf dazugeben.


Ich find es unglaublich das ich schätze mal 75% nicht wissen auf was ich hinauswill. einige haben das dann doch erkannt, und sind konstruktiv damit umgegangen.

Zu VW-KAthi kann ich nur sagen erst lesen, und dann schreiben.
Dekubitus sowie deren Prophylaxe war ein grosses Thema bei uns an der Schule, das können dir Sr. Markus und Sterni79 bestätigen.

Ich habe dieses Thema eröffnet, weil bei uns im Heim bis vor kurzen alle 2 h stur gelagert wurde. Wer in der Nacht arbeitet wird dir bestätigen können, das alle 2 stunden lagern in der nacht nicht machbar ist, ausser man hat einen guten stellenschlüssel, was mein Arbeitgeber nicht hat.

Ich wollte ja aber auch nicht wissen wie ein Deku ensteht, oder wie er vermieden wirs, ich wollte doch nur wissen warum alle 2 h gelagert werden muss. Klar es gib BW bei denen muss das alle 2 h sein, klar wir haben auch jemanden der muss stündlich gelagert werden, das machen wir auch nachts, wir haben aber auch BW die müssen uberhaupt nicht gelagert werden.
Aber auch bei euren Tausend Links (Die Nasenweisen die jetzt schreiben wollen, es waren ja nur 12 Links, können gleich das antwort erstellen fenster wieder schliessen) stand nirgends das 2 stündlich pflicht ist.

SO ende der Diskussion.



Benutzeravatar
pulmo
Beiträge: 203
Registriert: Mo 12. Apr 2004, 17:44

Beitrag von pulmo » Do 27. Okt 2005, 21:59

Hallo,

ich habe diese Beoträge gerade erst gelesen/gefunden ... also, wen es interessiert, woher die 2Std. Lagerung kommt:

das hat damit zu tun, das in den Lazaretten früher soviele Patienten lagen, dass es schier unmöglich war, eher als zwei Stunden durchzugehen und die Pat. zu lagern. (wenn mich nicht mehr alles täuscht ... Frau Nancy R.)

Es gibt keine Zeiteinheit bei der Lagerung; sie ist völlig individuell zu betrachten; es kann duchaus möglich sein, dass jemand nach einer Stunde wieder gelagert werden muss ... Hängt natürlich auch von den Gegebenheiten ab (siehe oben ...)

Gruss
pulmo :)


"Miss deinen Erfolg daran, wie viel du für ihn aufgeben musstest."

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste