Bürger schlecht informiert über Pflege

Das Forum für alle Fragen rund um die Pflegeversicherung.
Antworten
Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6344
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

Bürger schlecht informiert über Pflege

Beitrag von doedl » Do 23. Feb 2017, 12:56

Sicherlich ist die Botschaft nichts, was die Pflegeberater nicht schon wüßten; gerade das Pflegestärkungsgesetz 2 ist in der Öffentlichkeit nicht angekommen; die Kenntnisse über den Leistungskatalog der Pflegekassen und die angebotenen Dienste in der eigenen Region sind sicher genau so wenig verbreitet.

http://www.aerztezeitung.de/politik_ges ... miert.html

Wie ist das zu ändern, frage ich Euch.


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

Benutzeravatar
Elfriede
Beiträge: 800
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 17:19
Beruf: KrSr
Einsatz Bereich: ambulante
Wohnort: Nds/HB

AW: Bürger schlecht informiert über Pflege

Beitrag von Elfriede » Do 23. Feb 2017, 22:34

Tja doedl ....

Die eigenen Versicherten zu informieren kann - ökonomisch - nicht im Interesse der Kassen liegen. Die Überlegung, inwieweit damit der § 221 StGB hier greift, dürfte überzogen sein. Von meiner Kfz-Versicherung bekomme ich jedenfalls jedes Jahr mehr und relevantere Informationen als von meiner Kranken-/Pflegeversicherung.



Specht
Beiträge: 8
Registriert: Mo 13. Feb 2017, 16:00

AW: Bürger schlecht informiert über Pflege

Beitrag von Specht » So 26. Feb 2017, 18:40

Bin völlig einverstanden. Kranken-/Pflegeversicherung informiert die Bürger leider sehr schlecht.



ohswe
Beiträge: 10
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 10:25
Beruf: Rentner
Wohnort: NRW

Re: Bürger schlecht informiert über Pflege

Beitrag von ohswe » So 11. Mär 2018, 17:18

Guten Tag,
ich pflege meine Frau (Pflegegrad 5) und finde, dass Anträge etc. an KK oder Pflegekasse sehr mühselig sind.
Wenn die Kassen schon im eigenen Interesse nicht jede Zahlungsverpflichtung offensiv kommunizieren, dann frage ich: gibt es unabhängige Berater (vielleicht auch gewerblich), bei denen die Info´s abgerufen werden können und die gleichzeitig bei der Antragstellung und Abwicklung helfen?
Vielen Dank.
Gruss OH


Man muss die Dinge nehmen wie sie kommen - man sollte jedoch dafür sorgen, dass sie so kommen, wie man sie nehmen möchte!

Benutzeravatar
Elfriede
Beiträge: 800
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 17:19
Beruf: KrSr
Einsatz Bereich: ambulante
Wohnort: Nds/HB

Re: Bürger schlecht informiert über Pflege

Beitrag von Elfriede » So 11. Mär 2018, 19:55

Moin ohswe !
Da fallen mir zunächst die "Pflegestützpunkte" ein.
Wenn Du Deine Frau selber pflegst (Geldleistungen beziehst), bekommst Du sicher engmaschig Beratungsbesuche nach §37/3 SGB XI von einem ambulanten Pflegedienst ?! Wenn die Dir bei der "Antragstellung und Abwicklung" nicht helfen wollen oder können ... suche Dir einen anderen.
L.G. Frieda


Es gibt keine dummen Fragen - nur dumme Antworten.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast