Beratungsresistenz

Das Forum für alle Fragen rund um die Pflegeversicherung.
Antworten
Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6344
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

Beratungsresistenz

Beitrag von doedl » Fr 3. Feb 2017, 12:41

Ein Thema, welches mir schon länger im Magen liegt:

Bitte schildert doch mal Eure Erfahrungen, wo Beratung einfach nicht angenommen wird und wie Ihr damit umgeht.

Bei uns ein immer wiederkehrendes Thema- in allen denkbaren Variationen.


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

resigniert
Beiträge: 311
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 20:35

AW: Beratungsresistenz

Beitrag von resigniert » Fr 3. Feb 2017, 14:21

außer Akzeptanz bleibt doch nichts, oder?
jemanden eine neue Beratung machen lassen , der/die eine ganz andere Herangehensweise hat. Hat bei mir mal gewirkt - als ICH beratungsresistent war



stormrider
Beiträge: 218
Registriert: Sa 1. Jul 2006, 15:34

AW: Beratungsresistenz

Beitrag von stormrider » Fr 3. Feb 2017, 15:03

Auf jeden Fall eine andere Person involvieren die andere Argumente hat. Oft hilft das schon.
Naja und wenn dann immer noch Resistenz besteht, sollte man sich kein Bein ausreißen, denn das kostet nur viel Kraft und Kapazität, die man sinnbringender anderweitig einsetzen könnte.



Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6344
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

AW: Beratungsresistenz

Beitrag von doedl » Fr 3. Feb 2017, 19:01

Nun es kommt vor, dass Angehörige oder die Patienten zb einen Lifter ablehnen. Wir haben dann auch mal die Pflege abgelehnt. Kennt ihr das auch?


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

stormrider
Beiträge: 218
Registriert: Sa 1. Jul 2006, 15:34

AW: Beratungsresistenz

Beitrag von stormrider » Fr 3. Feb 2017, 21:38

Das ist ein sehr gutes Beispiel. Ja in so einem Fall haben wir die Pflege abgelehnt. Und zu recht, denn das Personal hat ein Anrecht auf die entsprechende Fürsorge des AG und er profitiert sicher nicht davon, wenn sich das Persopnal verhebt und dadurch krankheitsbedingt ausfällt.

Zumal dann gerade solche Patienten auch meist sehr uneinsichtig sind, wenn es wegen Personalproblemen zu Verzögerungen kommt.



Benutzeravatar
Elfriede
Beiträge: 800
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 17:19
Beruf: KrSr
Einsatz Bereich: ambulante
Wohnort: Nds/HB

AW: Beratungsresistenz

Beitrag von Elfriede » Fr 3. Feb 2017, 23:08

Ein alter Hut.

Bei Verweigerungen :
- *An erster Stelle* : Sinn der Maßnahme hinterfragen :
(Selbstreflektion - Würde ich das wollen/brauchen?)
Danach :
- Biografiearbeit
- Umfeld/Angehörige abchecken
- Mitleid heischen
....

Ob man für die nötige Konsequenz durch das Team oder den AG unterstützt wird, ........ findet sich hier in diversen Threads.


Es gibt keine dummen Fragen - nur dumme Antworten.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast