PDA

Vollständige Version anzeigen : schluckstörung


Gast
16.08.2006, 19:14
ich habe eine an ms erkrankte bewohnerin.sie ist nicht mehr in der lage den speichel abzuschlucken u.erhält seit einigen monaten atropin um die speichelproduktion zu reduzieren.seit dem verschluckt sie sich nur noch selten,produziert aber noch genügend speichel um die mundschleimhaut feucht zu halten.unser neuer hausarzt verschreibt ihr das atropin nun aber nur als privatrezept(10 ampullen kosten 13 euro,reicht für fünf tage).dafür reicht ihr taschengeld nicht aus!!!
im internet habe ich etwas über scopolamin gefunden,das ist in deutschland aber zur zeit nicht im handel.
kennt hier jemand noch andere medikamente die zur speichelreduktion verschrieben werden können? (natürlich auf kassenrezept...)

Gwendydd
17.08.2006, 08:00
Hallo Gast,
wäre es nicht die einfachere Methode, dem Arzt die Problematik zu erklären. So wie Du schreibst, ist das Atropin wirklich lebensnotwendig für Deine BW. Außerdem kann die BW ihr Taschengeld bestimmt für was besseres gebrauchen. Was ist das für ein Arzt, dem das egal ist?
Gruß, Gwendydd

Thanos
17.08.2006, 18:42
Es empfiehlt sich wirklich noch mal den Arzt daraufhin anzusprechen, vielleicht kann man ja auch auf einer Neurologie was für die HB tun, meinst übernehmen die HA´s die Medikamenten die im KH empfohlen werden.

Wie führt ihr denn die Zahnhygiene bei der HB durch, geht das noch halbwegs? Es gibt Zahncremen die hemmen den Speichelfluß, z.B. Elmex für kurze Zeit.

Gast
18.08.2006, 00:32
natürlich.für methionin zur harnansäuerung und mineralien :-(

sie bekam das atropin anfang des jahres im krankenhaus.auf unseren wunsch hat es der HA ünernommen,nach ein paar wochen von vier auf zwei ampullen reduziert.das war ja auch ok.
jetzt haben wir den HA gewechselt.dieser meint das er es der kasse nicht begründen kann warum er es verschreibt(gibt ja guten grund.aber über die problematik mit den krankenkassen habe ich neulich mal was gelesen.die wollen das medis nur für erkrankungen verschrieben werden für die das medikament zugelassen ist.atropin wird ja sonst nicht zu speichelreduktion gegeben,ist dafür nicht zugelassen.es ist nur eine nebenwirkung).
wobei ich denke das es eigentlich ums budget geht.er will ihr auch nexium als magenschutz nicht verschreiben.mit der begründung das es daür keine indikation gibt.da bräuchte sie schon eine refluxösophagitis o.ä. eine andere bew.(hat osteoporose) soll jetzt ihr calcium selber bezahlen....

Gast
18.08.2006, 00:37
das mit dem elmex werde ich mal probieren.danke.besonders nach der zahnpflege wird ja erstmal etwas mehr speichel produziert.
ich habe immer in der einen hand die zahnbürste und in der anderen den absauger...:-)somit kommt das wasser gar nicht erst bis zum rachen.

Gast
18.08.2006, 00:48
ist wirklich sehr ärgerlich mit den ärzten u.den krankenkassen.von vielen bewohnern geht mindestens die hälfte des taschengeldes für medikamente drauf.weil ja jetzt medis die frei verkäuflich sind nur noch unter bestimmten bedingungen auf kassenrezept verschrieben werden dürfen (wiederum auch nicht alle medis.dafür gibt es eine liste).da hätten sie für solche bewohner echt auch nochmal besondere ausnahmen machen sollen. (ich arbeite in einem heim für schwerstmehrfach behinderte) wie soll man von 30-40 euro taschengeld schöne sachen für den bewohner u.noch etliche medikamente u.salben kaufen???

Sleepcap
19.08.2006, 19:25
hallo thanos.
als ich heute meiner bewohnerin die zähne geputzt habe,viel mir auf das ich das mit elmex(sensitive) mache...:(