PDA

Vollständige Version anzeigen : sturzrisiko/prophylaxe bei immobilität


krautbraut
27.01.2010, 20:19
Hallo alle miteinander, bin neu hier.....hab da mal eine frage, klient ist immobil, bettlägerig, transfer tgl in sessel o rollstuhl, bettgitter hoch,,PDL und qualitätsmanagerin meinen , klient immobil -gitter hoch-also keine sturzrisikoerhebung nötig,also auch keine prophylaxe.... es wäre ja mein verschulden wenn ich ihn fallen liesse..: .ich seh das anders....bitte um tips, vielen dank !!!

ilios1966
27.01.2010, 20:50
Hallo

Die Sturzrisikoeinschätzung steht hier eher nicht im Fokus,sondern eher Dekubitus und andere Prophylaxen.

Lg ilios

Kati123
27.01.2010, 22:55
Seh ich anders. Hier muß genau geschaut werden, ob der Bew. noch in der Lage wäre seine Position so zu verändern, dass er das Bett verlassen könnte ( auch inform eines Sturzes ). Wenn ja, wäre das Anbringen des Bettseitenteils eine Sturzprophylaxe ( wenn auch eine umstrittene ) und somit müßte das Sturzrisiko ermittelt werden. Anders ist es, wenn der Bewohner keine Eigenbewegung mehr zeigt, dann entfällt auch die Pflicht der gerichtlichen Anordnung und das Risiko eines Sturzes. Wie sieht es denn im Rollstuhl aus ? Irgendwie fixiert ? Wenn bei einem immobilen Menschen das Bettseitenteil hochgestellt wird, scheint ja eine Gefährdung vorzuliegen, oder warum zieht ihr es hoch ? Vielleicht Wunsch der Angehörigen / Betreuer ? Oder Wunsch Bewohner ? Liegt die Angst vor Stürzen nahe ? Beim Bewohner ? Beim Betreuer ? Dann sollte zumindest irgendwo ein Beratungsgespräch zu finden sein, welches auf die Angst zu stürzen hinweist, um eine Rechtfertigung für das Bettseitenteil zu haben. Und es sollte genau dokumentiert sein, wie sich die Bewohnerin im Rolli verhält.
Funktioniert der Transfer denn nur noch mit PK ? Wie sieht es mit Toilettengängen aus ? Setzt ihr sie noch auf Toilette ? Kann sie dort alleine Sitzen ?

Wir arbeiten streng nach einem Erhebungsbogen für ALLE Bewohner, da jeder Mensch lt. Expertenstandard ein Sturzrisiko hat. Wir teilen auch nicht ein, wie hoch es ist, sondern planen einfach bei Vorliegen bestimmter Punkte der intrinsischen und extrinsischen Faktoren. Dabei hat die Beratung einen immensen Stellenwert... und letztendlich natürlich die ausführliche Dokumentation.

Suse2
27.01.2010, 23:28
Wir arbeiten streng nach einem Erhebungsbogen für ALLE Bewohner, da jeder Mensch lt. Expertenstandard ein Sturzrisiko hat. Wir teilen auch nicht ein, wie hoch es ist, sondern planen einfach bei Vorliegen bestimmter Punkte der intrinsischen und extrinsischen Faktoren. Dabei hat die Beratung einen immensen Stellenwert... und letztendlich natürlich die ausführliche Dokumentation.

genau so machen wir es auch..

Thanos
28.01.2010, 07:08
Hallo.

Wenn der Patient immobil ist, ist er nicht mobil, kann sich also nicht bewegen. Da besteth nicht die Gefahr eines Sturz, bzw. auch seinem Handeln heraus nicht.

Ist der Patient (teilweise) mobil, aber an einen Ort gebunden, dann ist die Sturzprophylaxe, bzw. die Risidoerhebung notwendig.

Griesuh
28.01.2010, 07:22
Hi Thanos, da muss ich dir leider widersprechen. Auch ein immobiler kann stürzen!!!!!!!
Aus dem Bett, kann vom Rollstuhl oder Stuhl fallen oder bei transfern usw.
Auch der MDK sieht das anderes wie du und verlangt solche Sturzrisikoeinschätzungen für "ALLE" pflegebedürftigen die durch profesionelle Einrichtungen versorgt werden!!
Auch können immobile beim Transfer durch Pflegepersonen stürzen, dieses Risiko ist auch zu erfassen, selbst dann, wenn sich der Pflegebedürftige nicht mehr selbstständig bewegt.
Ein Beispiel aus der Praxis:
Bettlägriger Pflegebedürftiger wird im Bett gewaschen. Bettgitter ist auf einer Seite hochgestellt, damit er beim drehen nicht herausfällt.
Jetzt wird er zur Seite gedreht. Der Pflegebedürftige wollte sich mit einer Hand daran festhalten, jedoch war das Bettgitter nicht richtig verriegelt. Was geschah? Das Bettgitter ist heruntergeklappt, der Pflegeb. dadurch fast aus dem Bett gestürzt. Diesmal ging es noch gut aus, da die Pflegeperson ihn gerade noch festhalten konnte.
Du siehst, selbst hier besteht ein Sturzrisiko und somit ist auch dies zu erfassen.

LG

Monchichi
28.01.2010, 08:25
Hallo Krautbraut,

Sturzrisikoerfassung machen wir für JEDEN Bew. und wenn der Bew. das Bettgitter hoch bekommt,geschieht ja nicht ohne Grund,liegt ja auch eine Sturzgefahr vor.Der Transfer birgt ebenfalls Risiken und muß genau beschrieben werden,was ihr als Prophylaxe macht,damit dieser sicher von statten geht und Bew. halt nicht stürzt.

Liebe Grüße,Monchichi

Thanos
28.01.2010, 15:09
Ich bin in diesem Beitrag sehr sehr spitzzüngig, man sehe es mir bitte nach!

Mir ist durchaus bewusst, dass es jederzeit zu einem Sturz kommen kann. Nur weil sich ein PAtient drei Wochen lang nicht bewegt hat, heißt es nicht, dass er sich nicht in vier Wochen plöztzlich und unerwartet bewegt.
Pflegende sind auch nur Menschen, und da kann man auch schon mal einen Transfer nicht gelingen. Aber die Skalen, die ich kenne, erheben Pflegefehler nicht.

Mal zum Expertenstandard.
Der Expertenstandard spricht von einem erhöhten Sturzrisiko, "wenn es sich um eine über das alltägliche Risiko hinausgehende Sturzgefährung handelt".

Es steht dort drin, dass man für jeden Patienten das Risiko ermitteln sollte.
Doch wo steht, dass jeder Patient ein Risiko hat, bz. wo steht, dass jedes Risiko auch tatsächlich im Alltag relevant ist?

Im Experstenstandard finde ich auch nicht unter den Risikofaktoren falsche Transfers oder unsachgemäßes Arbeiten des Pflegepersonals.

Falls die Transfers oder pflegerischen Tätigkeiten tatsächlich bei einigen derartige Risiken aufweisen, müsste dann nicht laut Expertenstandard, die Pflegekraft derartig geschult werden, dass das Risiko drastisch reduziert wird, dass sie somit Interventionskompetenz verfügt?

Ich bin der Meinung, dass immer mal etwas schief gehen kann. Aber wenn man die eigenen Tätigkeiten als generelle Gefährung für den sehen muss, als Risiko, welches über den alltäglichen Risiken liegt, muss man sich mal vielleicht Gedanken machen.
Ich glaube kaum, dass der MDK die Selbstdemütigung von den Pflegekräften verlangt.

Suse2
28.01.2010, 16:28
@ Thanos..

du hast ja Recht..und jetzt kommt wieder das große

aber........

wenn der MDK kommt und die hast die Sturzrisikoerkennung nicht für den "ausgewürfelten BW" dann schreibt er 5 !!! da brauchste nix erklärern..

wir haben an diese Sturzpräventionsaktion teilgenommen, haben die Auszeuchnung hängen
alle BW!! haben die Erkennung, und bei der einen geprüften BWin stand die Sturzprophylaxe unter AEDL 2 und 11, leder hatte sie den Hinweis auf die Wechselwirkung nihct gemacht oder vergessen..Fakt ist dem Prüfer hat's so nicht gefallen also 5!!

und so ist es mit allen Assesments, müssen für alle BW einmal gemacht werden und je nach Risiken dann eben in die PP aufgenommen werden..

ganz grelle sind sie hier bei uns im Kreis auf den ExSTa Schmerz!!!

Für

Monchichi
28.01.2010, 16:46
HUHU

Wenn ich auf einen mir fremden Wohnbereich eingesetzt bin,weil die Fachkraft von dort krank geworden ist,dann muß ich doch nachlesen können,wie der Transfer bei jedem Bew. individuell zu erfolgen hat,damit er sich sicher fühlt,alles so gemacht wird,wie er es gewohnt ist und damit kein Sturz passiert.
Es gibt ja verschiedene Möglichkeiten des Transfers und die Bezugspflegefachkraft hat halt die sicherste Möglichkeit dokumentiert,damit ich als fremde PK genauso handeln kann.
Ich schreibe dann z.Bsp. bei Sturzprophylaxe feste Schuhe anziehen,Bew. mit 2 PK auf die Bettkante mobilieren,1 PK hält den Bew. fest,weil er dazu neigt wegzukippen,die 2. PK stellt den Rollstuhl ans Bettgitter so nah wie möglich an den Bew. dran,Bremsen feststellen,Bew. mit 2PK in den Stand bringen,drehen und vorsichtig in den Rollstuhl setzen.
In Wirklichkeit frage ich dann natürlich die Hilfskraft und lese nicht*Grins*,aber wir müssen doch alles genau dokumentieren und planen,das will doch der MDK.

Liebe Grüße,Monchichi

Thanos
28.01.2010, 17:11
wenn der MDK kommt und die hast die Sturzrisikoerkennung nicht für den "ausgewürfelten BW" dann schreibt er 5 !!!

Versteh ich, weil der Expertenstandard sagt ja auch aus, dass für jeden die Erhebung gemacht werden muss. Aber die Konsequenzen müssen stimmig sein.

Ich verstehe einfach nicht verstehe, weshalb einige der Meinung sind, dass mögliche Pflegefehler in die Risikoerfassung gehören, oder gar, mögiches Unwissen von Pflegepersonal in die Pflegeplang gehört.

Warum muss unter Bearbeitung Sturzprophylaxe stehen, dass ich beim Transfer von Bett in Rollstuhl die Bremsen feststelle?

Ich möchte hier niemanden auf die Füße treten. Wenn der MDK sowas fordert, muss das auch so gemacht werden, das ist keine Frage.
Mir geht nur nicht in den Kopf hinein, dass soetwas gefordet wird. Kann es sein, dass der MDK alle Pflegenden für dumm hält? Oder gibt es in den ALtenheimen so viel ungelerntes Personal, dass die Pflegeplanung als Handlungsanweisung verwendet werden muss?

Monchichi
28.01.2010, 17:46
Na ja Thanos,

Du bist doch als PK nicht allwissend.Ich denke da gerade an eine meiner Bew.-hochdement.
Sie sagt Dir,sie kann aufstehen und gehen,Du setzt sie auf die Bettkante,vertraust ihr,denkst,sie hilft mit beim Transfer,in dem Moment wo sie steht,Du sie hälst und umsetzten möchtest in den Rollstuhl,sackt sie in den Knien ein,weil sie Panik bekommt und keine Kraft in den Beinen hat.Da sie über 90 Kilo wiegt kannst Du sie nicht halten,sie bricht sich beide Beine.
Hättest Du in unsere Pflegeplanung geguckt zum Thema Sturzprophylaxe wie der Transfer gemacht wird bei ihr,nämlich nur möglich mit Lifter Sarah,wäre das nicht passiert.

Mit den Bremsen feststellen bei mir gehört das mit in die Sturzprophylaxe rein,der Vollständigkeit halber,ich stelle die Bremsen fest,damit nichts passiert und genau das dokumentiere ich auch.Natürlich weiß das jeder,ist selbstverständlich,aber das gehört da halt einfach rein,alles was ich mache,um den Sturz zu verhindern.Du weißt doch,es reicht nicht,daß man es weiß und macht,ganz wichtig ist doch,daß es dokumentiert ist.

In die Sturzrisikoerfassung wird natürlich nicht der Pflegefehler einkalkuliert,dafür plane ich ja nachdem ich das Risiko ermittelt habe,damit kein Pflegefehler passiert.
Und ein Bew. der Bettgitter hochbekommt und wo ein Transfer durchgeführt wird,ist auf jeden Fall Sturzgefährdet.
Den Transfer macht man ja nicht ohne Grund.Er kann es nicht alleine z.Bsp.wegen Schwäche in den Beinen,wegen Unsicherheit und Angst vor dem Sturz etc.


Liebe Grüße,Monchichi

Suse2
28.01.2010, 18:16
Warum muss unter Bearbeitung Sturzprophylaxe stehen, dass ich beim Transfer von Bett in Rollstuhl die Bremsen feststelle?

Ich möchte hier niemanden auf die Füße treten. Wenn der MDK sowas fordert, muss das auch so gemacht werden, das ist keine Frage.

nein Thanos, das fordert der MDK auch nicht...

es geht um Probleme die der BW hat und nicht um MA
< Ironie an > die ihre Gedanken nicht beisammen haben und vergessen die Bremsen anzuziehen < Ironie aus >:smile

krautbraut
28.01.2010, 18:16
hallo, danke allen für die tollen beiträge,,,
glaube es hat mir geholfen, unserer pdl ein paar anregungen zugeben ,,,(sie war ja der meinung- sturzrisikoerhebung nicht nötig, ., ich bin ja auch der meinung , dass auf alle fälle eine erhebung zu erfolgen hat,,,,,also danke u lg an alle

ilios1966
28.01.2010, 19:16
Hallo

:-) Ich schrieb nicht, dass keine Sturzrisikoeinschätzung erfolgt, sondern,dass der Fokus aus meiner Sicht in einem anderen Bereich liegt.

Nix für ungut
Lg ilios

wuselchen
28.01.2010, 20:14
Mein Haus fängt nun an die ganzen Expertenstandarts einzuführen....Zum Thema Sturzrisiko....wir haben früher Huhn als Risikoeinschätzung gehabt. Nunja nun haben sich einige PK´s aufgeregt weil ja fast jeder Sturzgefährdet ist laut Huhn. Also wurde Huhn abgeschafft und ein nettes Formular erstellt wo es nicht um Punkte geht sondern wir unser Augenmerk auf Medis, Krankheiten, etc richten. Da müssen wir dann "nur" entscheiden obs Beratungsrelevant oder Planungsrelevant ist und müssen Maßnahmen ergreifen. Obs nun einfacher ist oder nicht lass ich mal so dahin gestellt.

Zum Thema "Sind auch Immobile Menschen sturzgefährdet?"

Jepp, sind sie. Problem: Verletzungsgefahr beim Transfer oder bei der Grundpflege. Müssen wir auch so aufnehmen in die Planung. Ob laut unserer Risikoeinschätzung nun noch was bei raus kommt kann ich noch nicht sagen, meine Check-Liste ist noch nicht fertig.

Kati123
28.01.2010, 21:01
@ Thanos : zu Deiner Frage wo im Expertenstandard steht, dass alle Menschen ein Sturzrisiko haben:

2.2 Präambel zum Expertenstandard
Jeder Mensch hat ein Risiko zu stürzen, sei es durch Unachtsamkeit oder bei einer sportlichen Betätigung. Über dieses alltägliche Risiko hinaus gibt es aber Stürze, deren Ursache im Verlust der Fähigkeit zur Vermeidung eines Sturzes liegt und häufig Folge einer Verkettung und Häufung von Risikofaktoren sind. Den betroffenen Patienten oder Bewohnern, überwiegend ältere Menschen oder Menschen mit reduziertem Allgemeinzustand, gelingt es nicht mehr, den Körper in Balance zu halten oder ihn bei Verlust des Gleichgewichts wieder in Balance zu bringen bzw. Sturzfolgen durch intakte Schutzreaktionen zu minimieren. Quelle: Expertenstandard Sturz / Präambel

http://www.dnqp.de/ExpertenstandardSturzprophylaxe.pdf
die Übersicht am Ende ist Dein Leitfaden, nicht mehr und nicht weniger. Alles, was im Prozess und im Ergebnis aufgelistet ist, muß vorgehalten und in einer stetigen Regelmäßigkeit nachgewiesen werden. Wie es dem Menschen damit geht, ist den Prüfstellen völlig egal, hauptsache er ist " vermessen, beplant und bei Abnahme für gut befunden" wie ich so schön zu sagen pflege. Es ist völliger Irrsinn, aber diesem Irrsinn müssen wir nunmal Rechnung tragen, um auf dem freien Markt keine Wettbewerbsnachteile wegen schlechter Benotung zu erhalten. Es geht meiner Meinung nach nicht um das Wohl des Bewohners - wenn er fällt hilft uns auch kein Erfassungsbogen - sondern um das Reinwaschen des Gewissens der Prüforgane, die in der Kritik standen zu wenig zu tun. Meine Meinung...

krautbraut
29.01.2010, 21:51
hallo, kati 123



du hast ja so recht!!! und deswegen habe ich entgegen der auffassung von unserer pdl u qualitätsmanagerin den erfassungsbogen ausgefüllt und massnahmen usw, erstellt,,,,,,hallo mdk ...kannst kommen.....:)

danke liebe grüsse....